Kirchenmusik

Die Bedeutung der Kirchenmusik für die Liturgie hat das 2. Vatikanische Konzil treffend zum Ausdruck gebracht. So heißt es in Nr. 113 der Liturgiekonstitution: "Ihre vornehmste Form nimmt die liturgische Handlung an, wenn der Gottesdienst feierlich mit Gesang gehalten wird und dabei Leviten mitwirken und das Volk tätig teilnimmt."

Die Pfarrei kann zur Gottesdienstgestaltung auf Organisten und die Jugendschola zurückgreifen. Bei besonderen Anlässen bringt sich auch die Etzenrichter Blaskapelle und Ernst Ebnet in die Gottesdienstgestaltung ein. Ein Kirchenchor existiert derzeit leider nicht mehr.

k
Kirchenchor kkkkkk Organist kkkkk Jugendschola
k

Kirchenchor

k

Der Etzenrichter Kirchenchor konnte als gemischter Chor auf eine über 50-jährige Tradition zurückblicken. Anfang der 50iger Jahre des vorigen Jahrhunderts baute der damalige Organist Frischholz den Chor auf. Bereits 1957 übernahm Max Wirner die Chorleitung und übte dieses Amt bis 30.09.2008 aus. Seitdem lag die Leitung in den Händen von Larissa Burgardt. Nachdem zuletzt nur mehr drei bis fünf aktive Sänger vorhanden waren, war eine Fortführung des Chores leider nicht mehr möglich. Um auch weiter das Singen von Liedern mit Vorsängern zu ermöglichen, hat der Kirchenchor aus seiner Kasse ein Mikrofon an der Orgel finanziert, dass den Organisten ein Vorsingen ermöglicht.

Aus Freude an der Musik und Gott zur Ehre sang der Kirchenchor bei Gottesdiensten, Andachten und Prozessionen. Das Liedgut umspannte einen weiten zeitlichen Bogen, angefangen vom "Pange Lingua" aus dem 12. Jahrhundert bis hin zu Messen zeitgenössischer Komponisten wie Wolfram Menschick.

Durch die Bereitschaft von Reinhard Pleier, an Schulungen zum Kantor teilzunehmen, konnte der Kirchenchor sein musikalisches Programm ausbauen. So fanden auch Psalmen vermehrt Eingang in die Gottesdienstgestaltung.

Dieser Bereich der Kirchenmusik hat im Jahr 2014 leider ein Ende gefunden.

k

Organisten

"Die Pfeifenorgel soll in der lateinischen Kirche als traditionelles Musikinstrument in hohen Ehren gehalten werden, denn ihr Klang vermag den Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern", so heißt es in Nr. 120 der Liturgiekonstitution des 2. Vatikanischen Konzils.

Diese Vorgaben des Konzils setzte Organist Max Wirner von 1957 bis 2016 an den jeweiligen Kirchenorgeln der Pfarrei in beispielhafter Weise um. Er hat sich damit große Verdienste um die "musica sacra" in Etzenricht erworben.

k
Seit 1. Oktober 2008 ist Larissa Burgardt in der Pfarrgemeinde als Organistin im Einsatz. Die ausgebildete Klavierlehrerin hat bereits langjährige Erfahrung als Organistin in einer Nachbarpfarrei und bildet sich auch an der Kirchenmusikschule in Regensburg fort. Soweit möglich bringt sie sich auch als Vorsängerin paralell in den Gottesdienst ein.
k

Jugendschola

Gegründet 1986 von Wofgang Obermaier, haben sich in der Jugendschola junge Leute zusammengefunden, die mit modernen Rhythmen und Texten die Freude am Glauben wecken wollen und zum Mitsingen einladen. Unter der Leitung von Walter Hammerl in den Jahren von 1989 bis 2005 sowie von Yvonne Fuhrmann von 2005 bis 2012 wurde das musikalische Repertoire weiter ausgebaut. Aktuell leitet Sabine Schreglmann die Schola.

Mit der musikalischen Gestaltung von Familiengottesdiensten, der Kinderchristmette und Jugendgebeten bringt sich die Gruppe in die Pfarrei ein. Sie steht darüber hinaus auch für auswärtige Gottesdienstgestaltungen zur Verfügung.

Die Jugendschola trifft sich jeweils am Freitag um 17.30 Uhr zur Probe im Pfarrheim. Neue Sängerinnen und Sänger, insbesondere auch junger Nachwuchs, sind zu den Proben herzlich willkommen.

Ansprechpartnerin:

Sabine Schreglmann, Tel.: 0961 4703285

(nach oben)